Sport

Berufsschule > Allgemeinbildende Fächer > Sport

 

Macht uns sport schlauer ?

 

„Es gibt eindeutige Belege dafür, dass regelmäßige körperliche Aktivität, vor allem koordinative Bewegungsaufgaben, eine Zunahme der Synapsen im Gehirn zur Folge hat“, sagt Helmut Altenberger, Ordinarius für Sportpädagogik an der Uni Augsburg.
“ Mehr Sport fördere den Erfolg in Sprachen und den anderen Fächern – Gesundheit, Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit und Sozialverhalten obendrein. (Auszug WELT, am 05.03.2016)

 

Ziele des Berufsschulsports sind:

  • Förderung körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit, damit bessere Kondition, bessere Koordinationsfähigkeit, besseres Körperbewusstsein und somit Verringerung von Unfallgefährdung und Fehlzeiten.
  • Bestätigung der Belastbarkeit jedes Einzelnen und damit Abbau von Angst, Frust, Versagen, Resignation, Aggression. Aufbau von Selbstvertrauen.
  • Aufzeigen einer Alternative zu üblicher Freizeitgestaltung mit Disco, Auto, Fernsehen.
  • Vermittlung gesundheitsrelevanter Lebens- und Arbeitsweise, z. B. Rückenschule, Hygiene, Ernährung, Risikofaktoren.
  • Vermittlung von Spaß an der Bewegung, Lebensfreude, Wohlbefinden, damit Ausgleich zu Monotonie, Frust und einseitiger körperlicher Belastung.
  • Soziale Integration ausländischer Jugendlicher, Förderung der Kommunikation untereinander, Identifikation mit der Berufsschule.

Didaktisch-methodische Überlegungen müssen angestellt werden, um diese Ziele verfolgen zu können.

  • Feststellung der spezifischen Defizite, Fähigkeiten, Vorlieben, Erwartungen, Vorkenntnisse, Vorbelastungen.
  • Art der Klasse (Beruf, geschlechterspezifische Zusammensetzung, Klassenstärke)
  • Beschulungsform (Block- bzw. Teilzeitunterricht)
  • Jahreszeit
  • Bedürfnislage

Aus dem Pool von Sportarten und Betätigungsfeldern, aber auch der breiten Methodikpalette ergeben sich je nach Situation, Klasse und Unterrichtsform die Stundeninhalte. Unsere Prinzipien sind aber darüber hinaus ein sicherer, gesunder und offener Unterricht, d. h. Verständigung erzeugendes, aufeinander bezogenes Handeln von Schülern und Lehrern.