Interkultureller Abend an der Berufsschule Donauwörth

Ein „herzliches Willkommen“ in 28 Sprachen

Zum Interkulturellen Abend an der Ludwig-Bölkow-Schule durfte Schulleiter Peter Hoffmann mehr als 80 Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, sozialen Organisationen und kirchlichen Einrichtungen begrüßen.
Bereits am Morgen hatten die Schüler/innen der Berufsintegrationsklassen begonnen, zu üben und zu kochen, um das Gelingen des Interkulturellen Abends zu gewährleisten.
„Ein gelungenes Fest der Integration“, hierüber waren sich alle Anwesenden einig.

Die Koordinatorin für die Asylbeschulung an der Berufsschule Marianne Leberle machte den Besuchern deutlich, dass die Idee für die Veranstaltung von den Schülern selbst gekommen sei und diese aus über 20 verschiedenen Ländern kämen. Frau Leberle sprach über Sinn und Zielsetzung eines solchen Projekts, nämlich das  Zusammenleben von jungen Menschen aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen zu fördern und eine gelebte Integration zu erreichen. Die Migrationsbeauftragte des Landkreises Donauwörth Ulrike Zitzlsperger zeigte auf, dass es Schwierigkeiten, Frustrationen und Vorbehalte zwischen Einheimischen und Asylbewerbern gebe und gerade deshalb Projekte wie der Interkulturelle Abend notwendig wären, an dem Zeit für Begegnungen und Gespräche sei.
Schüler aus den einzelnen Nationen stellten sodann auf Deutsch kurz ihre Herkunftsländer vor, ehe sie die Gäste zu kulinarischen Spezialitäten wie beispielsweise Bulani aus Afghanistan oder Fasiranci aus Kroatien einluden.
Tänze verschiedener Gruppen rundeten das Programm ab, an dem sich schließlich auch viele Gäste und Lehrkräfte mit Freude und Begeisterung beteiligten.

Bild: G. Kilian
Text: H. Ostermeier